Innenarchitektur mit Dedolight fotografieren

Aus dem Fotografr-Forum (2010). Die Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der FOTOGRAFR-Redaktion wieder.


Frank M.

Hallo!
Ich habe den Auftrag, für die Eröffnung eines Szenelokals die Fotos von der Inneneinrichtung zu machen. Dafür möchte ich erstmals Dedolights einsetzen.
Leider habe ich bisher mit diesen Lampen noch nie gearbeitet und bin mir auch noch unsicher, welche und wie viele der Lampen ich kaufen soll.
Glücklicherweise ist der Eröffnungstermin noch 3 Monate hin, daher habe ich Zeit genug, ein wenig zu experimentieren.
Aber wie? Einfach mal drei Leuchten der Classic-Serie kaufen und ein wenig experimentieren?
Oder gibt es Seminare, Literatur, KnowHow-Beschreibungen, wie man die Dinger einsetzt?

Danke für Eure Hilfe


Omori

Hm, ich weiß nicht …

Am besten ist, Du weißt, wie Du beleuchten willst und suchst Dir die richtigen Lichtquellen dafür.

Der andere Weg “Ich kauf mir mal tolle Lampen und schaue, was man damit machen kann” führt wahrscheinlich nur zu Frust.

Ich habe mir die Dedolights auf der Photokina angesehen und habe den Eindruck, dass sie gut dafür geeignet sind, besondere Lichtakzente zu setzen. Wahrscheinlich würde ich sie mit anderen Lichtquellen gemeinsam einsetzen, um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Also, wie gesagt, überlege Dir, wie Du das Licht in dem Lokal setzen möchtest, und dann wirst Du Dir auch selber beantworten können, ob Dedolights dafür geeignet sind.

Mit Sicherheit kann man die Dedolights auch ausleihen, bevor Du Dich in unnötige Unkosten stürzt.


ohermann

hi,
dedolights kommen aus dem filmbereich und sind da sehr gut zum setzten von akzenten geeignet. fotografisch lassen sie sich kaum universell einsetzen, da ihre lichtleistung besonders wenn sehr eng gearbeitet wird, kaum gegen das vorhandene licht “ankommt”. im bereich stilllife waren sie lange jahre recht beliebt, es gibt von bläsing auch auf blitz umgebaute versionen. diese haben aber einen großen nachteil: die halogenlampe der dedos ist fast eine punktlichtquelle. auf diese lichtquelle hin ist das optische system konstruiert. obwohl bläsing sehr kleine blitzröhren eingesetzt hat, ist doch ein großer unterschied in der lichtwirkung zwischen blitz und einstellicht. der mit dem einstellicht fokussierte punkt ist “geblitzt” deutlich größer und unschärfer. daher lässt sich die wirkung nur sehr ungenau kontrollieren – dies bezieht ich aber nur auf die blitz-umbauten.

für dein vorhaben sind dedos nicht geeignet. auf eine kurze entfernung kommt noch genügend licht an, soblad du aber 2-3 meter oder mehr entfernt bist und die grundhelligkeit des raumes recht groß ist, ist von den dedos kaum noch was sichtbar. weiteres problem: beim dimmen ändert sich die farbtemperatur – sie lassen sich daher nur mit kompromissen in mischlichtsituationen einsetzen.

gruß
olaf



Tunnelrat

Ich nutze für Lichtakzente kleinere Blitzgeräte von Nikon. SB-26 und Sb-28 bekommt man sehr günstig gebraucht und die sind voll manuell regelbar. Außerdem haben sie einen Kabelanschluss für ein Synchronkabel. Ich löse sie über Funk aus. Alternativ gibt es bei Ebay auch China Light-Slaves, die für den Innenbereich ausreichen (zu unempfindlich für Outdoor Verwendung).

Lichtformer für Speedlights gibt es von David Honl: http://www.honlphoto.com/
Die nutze ich sehr intensiv. Super Verarbeitung und kinderleicht zu bedienen.

Um Mischlichtsituationen zu vermeiden, versuche ich bei solchen Aufträgen immer alles um ca. 5600k herum anzusiedeln. Dauerlicht hat ja meistens andere Farbtemperaturen. Hier leisten Korrekturfolien (z.B. von Lee) zusammen mit Gaffer-Tape (Advance Gaffer-Tape lässt sich rückstandslos wieder entfernen) wirklich sehr gute Dienste. Alternativ kann auch das Blitzlicht gefiltert werden, um sich dem Umgebungslicht anzupassen.

Da aber meistens immer irgendwo Fenster zu sehen sind, ist eine Tageslicht-Abstimmung aller künstlichen Lichtquellen bei solchen Shootings sinnvoll. Außer Farbunterschiede sind gewünscht.



imagist

ad ausgangsfrage: “Aber wie? Einfach mal drei Leuchten der Classic-Serie kaufen und ein wenig experimentieren? Oder gibt es Seminare, Literatur, KnowHow-Beschreibungen, wie man die Dinger einsetzt?”

Bei den Arri luminares ist z.b. traditionell “Arri Lighting Handbook, 2nd Ed.” von Bill Holshevnikoff beigelegt.

Ansonsten ist z.b. “McCandless Method” ein standard-schlagwort unter DoP’s und in der (Buehen)lichttechnik, bei Fotografen AFAIK aber unter zieml. unbekannt. (Fotografen kennen eher standard-schlagwort “3-point lighting”)

ohermann hat’s in seinem exzellenten posting auf die profiler bzw. fresnel’s bezogen, aber es gilt ganz generell strobe und continuous lighting haben klar sicher ein paar gemeinsamkeiten aber generell von know-how, effekt und wirkung ist continuous zieml. drastisch anders.

BTW, die von ohermann besprochenen blitz-spots gibt’s AFAIK in DE im verleih, und die weit bekanntere “Bacht esp 600″ wird sogar grad auf ebay verscherbelt, ein klassischers dedo-light ebenso IIRC.

dedocool findet sich dagegen nur im guten verleih aber nicht auf ebay, was nicht auch verwunderlich ist.

HTH, mirjana


imagist

quasi ping-back: http://photo.net/photography-lighting-equipment-techniques-forum/00SS9Y

konnt’s nicht ganz lassen und hab dort mich hinreissen lassen dort ein bissi die licht-technischen basics anzureissen die ohermann hier sehr schoen erwaehnt hat. :)

serien-blitz ist natuerlich auch voller licht-technischen subtilitaeten, z.b. dieses statement fasst es ganz nett zusammen:

“The current NIST calibration service is serving for such needs for measuring flashing light products to measure xenon flash pulses. However, for warning lights that emit a train of flashes (e.g., one visible flash consisting of 2 or more flashes in short intervals), there have been serious discrepancies between results from the different formulae. Also, recently, an increasing number of flashing warning devices using LEDs are produced. Since LED flash devices have much longer duration (~100 ms), the value of effective intensity changes depending on which formula is used. Different formulae are used in different countries and in different applications, and the effective intensity values cannot be compared. This is becoming a serious problem, and an urgent need for international standardization on the definition of effective intensity has recently been addressed. Some efforts toward such a standardization have started in Commission Internationale de l’Éclairage (CIE) [6] and in American Society for Testing and Materials (ASTM) [7].”

http://physics.nist.gov/Divisions/Div844/facilities/photo/Flash/flash.html



Frank M.

Danke Euch, das hilft mir schon mal weiter!


Ich arbeite als Portrait-Fotograf und führe ein Fotostudio in Heidelberg. Außerdem biete ich Coachings und Trainings zu den Themen Fotografen-Marketing und Photobusiness an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>