Babyfotografie – Fragen und Antworten

Babyfotografie – Fragen und Antworten

Vor knapp einem Jahr durfte ich für Fotografr bereits einen Gastbeitrag zum Thema Babyfotografie schreiben. Der Beitrag brachte viele weitere Fragen auf, sodass ich diese in einem weiteren Beitrag für euch beantworten möchte. Vielen Dank für Euer Interesse und das positive Feedback. Ich hoffe euch hiermit ebenso weiterhelfen zu können.

Kurz zu meiner Person: Ich bin 25 Jahre alt und Fotografin bei Nadine Kollakowski Fotografie. Meine Schwerpunkte liegen in der Hochzeits- und Neugeborenenfotografie.

Wo kaufst Du die Decken, Backdrops, Körbe, Mützen (Requisiten)?

Viele Sachen kaufe ich bei Dawanda. Da gibt es viele Verkäufer die sich auf die Babyfotografie spezialisiert haben und auch ausgefallene Sachen nähen. Manchmal hat man auch bei IKEA Glück und findet schöne Decken. Hintergründe kaufe ich zum Teil bei SweetDesignShop. Einige Teile fertige ich sogar selber.

babyfotografie-hintergrund

Welche Kamera benutzt du?

Zur Zeit fotografiere ich mit der D7000 von Nikon. So langsam merke ich aber, dass ich mit den ISO-Werten an die Grenzen meiner Kamera stoße und über kurz oder lang doch auf eine Vollformat Kamera umsteigen werde. Da habe ich dann die D610 im Blick, da ich nicht unbedingt diese großen Datenmengen (wie z. B. mit einer D800) haben möchte.

Denn bedenke: Je größer die Dateien, desto schneller muss auch der Computer sein und desto mehr Festplattenkapazität braucht man (mindestens zwei Mal, da man ja regelmäßig Backups macht).

Empfiehlt es sich mit einem Blitz zu fotografieren? Softbox?

Ich arbeite generell mit Tageslicht. Zur Not habe ich immer einen Aufsteckblitz dabei, den ich bisher aber noch nie gebraucht habe und nur im äußersten Notfall nutzen würde (verregneter Tag, grau). Meiner Meinung nach zerstört das normale Blitzlicht die Stimmung. Da würde ich eher zu Tageslichtlampen mit Softboxen raten, aber hier habe ich bisher keine Erfahrung. Eine Softbox habe ich zwar auch, bisher habe ich diese aber nur bei einem Shooting eingesetzt und ich mag Tageslicht einfach lieber.

Babyfotografie

Brauche ich eine Vollformatkamera?

Generell würde ich diese Frage mit nein beantworten. Denn ich fotografiere momentan auch nur mit einer Crop-Kamera und meine Bilder sehen gut aus 😉

Viele die mich das fragen, stehen am Anfang und kennen sich noch nicht so gut mit ihrer Kamera aus. Hier würde ich empfehlen einen Grundlagen-Workshop zu besuchen und vor allem die Gebrauchsanweisung der Kamera zu lesen. Auch wenn das vielleicht langweilig klingt, es wird Wunder wirken.

Neben der Kamera sind aber Objektive viel wichtiger!

Welches Objektiv ist empfehlenswert (feste Brennweite?)

Ich bin ein Fan von Festbrennweiten und mein erstes Objektiv war ein 50mm f1.8. Für meine Shootings nutze ich sehr oft das 17-55mm f2.8. Mit dem Zoom-Objektiv bin ich in den meist kleinen Räumen einfach flexibler und durch die Lichtstärke habe ich trotzdem eine tolle Abbildung.

Für Detailaufnahmen nutze ich das 85mm f1.8. Pauschal kann man sagen, dass lichtstarke Objektive ein Muss sind – ansonsten kann man die Kleinen Menschen wenig bis gar nicht freistellen (also einen unscharfen Hintergrund erzeugen).

Lieber mehr Geld in anständige Objektive investieren, als in die Kamera. Die Objektive begleiten uns wahrscheinlich ewig, während die Kamera ein Verschleißgegenstand ist, welcher über die Jahre garantiert mal ausgetauscht wird.

Möchte man sich die Option offen halten, später einmal auf Vollformat umsteigen zu können, muss man ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Möchte man das nicht, reicht auch ein Objektiv, welches nur für Crop-Kameras gerechnet wurde. Hier gilt auch: Vor dem Kauf viel lesen und beraten lassen, bevor man am Ende falsch investiert.

Neugeborenen Fotografie

Wie kann ich mich weiterbilden?

Weiterbildung ist immer wichtig, selbst Profis bilden sich ständig weiter. Empfehlenswert sind Workshops. Hier würde ich bekannte Fotografen mit viel Erfahrung bevorzugen, wie z. B. Peggy Engel. Ansonsten schaue ich mir auch viele YouTube Videos und auch Neugeborenenbilder anderer Fotografen an, um einfach auf dem Laufenden zu bleiben.

Neben der Fotografie ist natürlich auch die Bildbearbeitung ein extrem wichtiger Teil.

Die Fotos die man am Ende sieht, fallen nie so aus der Kamera. Oft werden Hintergründe ausgetauscht oder andere komplexe Korrekturen vorgenommen. Erst hier entsteht der finale Bild-Look. Auch in diesem Bereich sollte man sich auf jeden Fall stetig fortbilden.

Die Gesetze der Fotografie ändern sich nicht, die verfügbare Software wird allerdings täglich weiter entwickelt.

Wie gewinnst du Kunden?

Ich betreibe keine aktive Werbung. Die einzigen Plattformen die ich nutze, sind meine Homepage und Facebook. Dort kann man mich gut finden und meine Arbeiten sehen.

Ansonsten werde ich oft auch weiterempfohlen und gewinne so auch neue Kunden. Aber an meinem Marketingkonzept ist auf jeden Fall noch Luft nach oben und einiges Potenzial.

Themen wie Google-AdWords würde ich allerdings nur mit professioneller Hilfe angehen – ansonsten kann man hier sehr schnell Geld verbrennen und hat am Ende keinen Kunden mehr.

Babyfoto

Welche Vorbilder hast du?

Ganz klar Peggy Engel und Ana Brandt. Ich mag ihre Bilder und die Bearbeitung bei beiden sehr gerne.

Und gerade der Umgang mit den Babys ist bei Ana Brandt, die viele YouTube Videos macht, sehr beeindruckend.

Wie bearbeitest du deine Bilder?

Die Grundbearbeitung findet bei mir in Lightroom statt. Dann geht es in Photoshop weiter.

Gerade bei Neugeborenen ist die Haut oft rötlich und mit kleinen Pickelchen versehen. Da ist Photoshop sehr hilfreich und ich kann dies schnell beheben.

babyfotografie-3

Wenn Ihr noch weitere Fragen habt, könnt ihr sie gerne hier in den Kommentaren stellen oder mich auf meiner Homepage besuchen.

Autorin dieses Artikels ist Nadine Kollakowski, die als Baby- und Hochzeitsfotografin arbeitet.



Informationen für Gastautoren

5 comments

  1. ReplyHendrik

    Hallo,
    Schöner artikel, gefällt mir sehr gut!
    Was hältst du von Makroobjektiven für kleine Hände und Fingerchen? Schon einmal probiert?
    Viele Grüße

  2. ReplyElion

    Kann mir den folgenden Satz bitte wer erklären?

    Zitat:
    „Themen wie Google-AdWords würde ich allerdings nur mit professioneller Hilfe angehen – ansonsten kann man hier sehr schnell Geld verbrennen und hat am Ende keinen Kunden mehr“

    Wie soll ich das verstehen – durch eine missratene Werbung mache ich mir ja nicht meine Reputation kaputt und vergraule alle meine Kunden.

    Den Artikel finde ich insgesamt eher mau – die Technik-Aspekte sind sehr vereinfacht und nicht ganz korrekt dargestellt. Auch dass Blitzlicht die Stimmung kaputt macht liegt eher daran, dass die Übung fehlt und es entsprechend nicht vernünftig eingesetzt wird.
    Aber im Endeffekt gehört so ein Gastbeitrag natürlich zu ihrer Marketing-Strategie und dafür ist er natürlich gut geeignet und die Mühe wird dann mindestens durch einen wertvollen Backlink belohnt.

    1. ReplyMichael Omori Kirchner

      Siehst Du, Hauke, das unterscheidet uns beide. Ich finde den Artikel informativ und nützlich.
      Aber trotzdem danke für Dein Feedback, auch so etwas ist wertvoll.
      Noch wertvoller wäre allerdings gewesen, wenn Du etwas positiver, konstruktiver und konkreter formuliert hättest. Welche Technik-Aspekte sind Deiner Meinung nach nicht korrekt?

      Und zu dem Satz, den Du nicht vestehst: Vielleicht hast Du das „n“ im Wort „keinen“ überlesen. Gemeint ist, dass trotz Ausgabe von Geld kein zusätzlicher Kunde dazugekommen ist. Und das kann ich bestätigen, bei Adwords kann man vieles falsch machen und Geld verbrennen.

      Gruß Michael

  3. ReplyDaniela

    Hallo,
    ich habe eine Frage: Was sind das für Hintergründe die du verwendest? Was ist das für ein Material?

    Liebe Grüße
    Daniela

  4. ReplySonja

    Hallo Nadine,

    fotografierst du auch bei Tageslicht wenn das Wetter kaum Licht hergibt, also eher trüb (bedeckt, regnerisch, grau, Winter…) ist?
    Hast du evtl. ein paar Tipps zur Kameraeinstellung bzw. geeigneten Objektiven?

    Vielen Dank im voraus und liebe Grüße
    Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kostenlos: eBook Marketing für Fotografen
Anregungen für Dein Marketing direkt aus meiner eigenen Praxis als Fotograf
Kostenlos: eBook Marketing für Fotografen
Anregungen für Dein Marketing direkt aus meiner eigenen Praxis als Fotograf

Als Ergänzung erhältst Du alle 10 Tage kostenlose Creativebiz Quicktipps.
Ich respektiere Deine Privatsphäre und versende keinen Spam.
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.